Ökumenischer Familien-Gottesdienst am Suppentag 2018

Zum Familien-Gottesdienst am 18. März waren viele Kinder mit ihren Familien in die Tübacher Kirche gekommen. Sie wurden begrüsst von einem speziellen Gast: Diakon und Bauchredner Martin Chollet hatte seine Puppe Lukas mitgebracht. Der interessierte Lukas wollte zum Thema des Gottesdienstes «Wandel» genau wissen, wo denn jetzt dieser Zauberer sei, der die Welt zum Besseren verwandelt. Diakon Martin Chollet erklärte ihm, dass es für den Wandel eben keinen Zauberer braucht, sondern dass alle sich selber bemühen sollen, Teil des Wandels für eine bessere Welt zu werden.

Mit diesem heiteren Gespräch war man schon mitten im Thema. Kinder und Erwachsene wurden berührt von den Gesängen des Gospelchors Horn und von der Geschichte über Noah und seine Arche. Die Zweitklässler mit ihrer Katechetin Pia Grüninger wirkten im Gottesdienst mit und verteilten am Ende des Gottesdienstes selber gestaltete Karten mit dem Symbol des Regenbogens.

Anschliessend an den Gottesdienst waren alle zum Suppenzmittag in der Mehrzweckhalle eingeladen. Lisbeth Erni und ihr Team hatten die feine Gerstensuppe zubereitet, der Pfarreirat den Saal eingerichtet, die Konfirmanden halfen beim Service mit und die Frauengemeinschaft hatte köstliche Kuchen für das Dessert vorbereitet. Die Kollekte in der Kirche und beim gemeinsamen Essen kommt über die Hilfswerke «Brot für alle» und «Fastenopfer» den Menschen zugute, die besonders unter den Folgen des Klimawandels zu leiden haben. Herzlichen Dank allen kleinen und grossen Helferinnen und Helfern im Gottesdienst und am Suppenzmittag!

Zu den Bildern